Schlagwortsuche biogas

Seitentitel
Den richtigen Biogas-Nachweis im EWärmeG in BW einreichen
10 % Biogas-Anbieter: Jetzt bestellen & das EWärmeG in BW erfüllen
Klimakönner GmbH: So geht Energie
In Stuttgart mit 10 % Biogas das EWärmeG einfach und günstig erfüllen
Karlsruher Biogas und das EWärmeG: das passt zusammen
In Freiburg 10 % Biogas im EWärmeG einsetzen
Mannheimer 10 % Biogas erfüllt das EWärmeG preiswert, sicher und ohne Mehraufwand
Heidelberger Biogas fürs Erneuerbare-Wärme-Gesetz in BW
Wohnungseigentümergemeinschaften: 10 % Biogas im EWärmeG einsetzen
Hotels und Heime mit 10 % Biogas beheizen und das EWärmeG in BW erfüllen
Gasheizung im Erneuerbare-Wärme-Gesetz tauschen
EWärmeG in BW: Informationen, Tipps, Lösungen & Befreiungen
Angebotsanfrage EWärmeG-Biogas 10 %

Häufige Fragen zum Thema

  • Sind auch andere Kombinationen möglich?

    Ja, im Erneuer­bare-Wärme-Gesetz 2015 können auch andere Maß­nahmen mit Bio­gas kombiniert werden, um die 15 % Erneuer­bare Energien zu erreichen, z. B. die Dämmung der Kellerdecke. Generell raten wir jedoch aus Kosten­gründen zu der Erstellung eines Sanierungs­fahr­plans. Nach der Norm aus 2008 reicht der Ein­satz von 10 % Biogas voll­ständig aus, um das alte Wärme­gesetz zu erfüllen.

  • Wie erfülle ich die Vorgaben?

    Im Wärmegesetz von 2008 haben Sie die Wahl zwischen Biogas oder Bioöl in einer neuen Gas- bzw. Ölheizung, Wärmepumpen, Solarenergie, Pellet- oder Holzheizungen. Alternativ können Sie Ihr Haus auch besonders effizient wärmedämmen, eine Heizungsanlage mit Kraft-Wärme-Kopplung oder einer Photovoltaik-Anlage instal­lieren. Ist das Gebäude an ein Fern-/Nahwärmenetz ange­schlossen, er­füllen Sie das Gesetz ggf. bereits.

    Nach den Vorgaben des Gesetzes aus 2015 können Sie die ver­schie­denen Erfüllungsoptionen auch miteinander kombinieren. Eine zusätz­liche kosten­günstige Möglich­keit ist der sogenannte Sanierungs­fahr­plan – eine einmalige individuelle energe­tische Beratung zu Ihrem Haus.

    Wir raten aus Kosten­gründen generell zum Einsatz von 10 % Biogas ‒ im Wärmegesetz 2015 in Kombination mit der Erstellung eines Sanierungs­fahr­planes.

    Siehe Gesetzestext EWärmeG 2008 bzw. Gesetzestext EWärmeG 2015

  • Wie berechnet man Kilowattstd. (kWh) aus Kubikmetern (m³)?

    Die Um­­rechnung hängt von der Zustands­­zahl und dem Brenn­­wert ab. Diese sind von Region zu Region unter­­schiedlich und werden vom lokalen Netz­­be­­treiber ge­­messen und dem Ver­­sorger zur korrekten Ab­­rechnung mitgeteilt. Die Energie­­menge in kWh ergibt sich nach folgender Formel: Verbrauch (kWh) = Zustandszahl × Brennwert × Volumen (m³). Als grobe Faust­­regel können Sie Ihren Ver­­brauch (in m³) mit 11 multi­­plizieren.

  • Wie geht es nach meiner Bestellung weiter?

    Mit der Bestellung erteilen Sie uns den Auftrag, Sie zu be­­liefern. Wir werden anschließend – falls die Kündigung noch nicht von Ihnen vor­­ge­­nommen wurde – Ihren der­­zeitigen Ver­­trag kündigen. Darüber hinaus werden wir unsere Be­­lie­­ferung bei Ihrem zu­­ständigen Netz­­betreiber anmelden. Sofern keine Un­­stimmig­­keiten auftreten, wird der Wechsel­­prozess etwa 3 Wochen, in Aus­­nahme­­fällen bis zu 6 Wochen, in An­­spruch nehmen. Wir bitten hier um etwas Geduld. Für Sie ist aber nichts weiter zu tun.

    Im Anschluss daran erhalten Sie von uns eine Auftrags­­bestätigung mit Angabe des Liefer­­termins. Dadurch ist der Ver­­trag zustande gekommen und Sie werden für mindestens 12 Monate von uns beliefert. Der Nach­­weis wird Ihnen im An­­schluss auto­­matisch zuge­­sendet.

  • Beeinflusst Biogas den Primärenergiebedarf?

    Nein. Im Rahmen der Energieeinsparverordnung (EnEV) und des Erneuerbare-Energien-Wärme-Gesetzes (EEWärmeG) kann durch den Einsatz von Biogas der Primärenergiebedarf nicht gesenkt werden. Im baden-württembergischen Erneuerbare-Wärme-Gesetz ist der Primärenergiebedarf nicht relevant.

  • Wann und wie bekomme ich den Biogas-Nachweis?

    Ca. 2 Wochen nach der Anmeldebestätigung des Netzbetreibers senden wir Ihnen automatisch den Nachweis zu – per Mail und per Post.

  • Wann muss ich den Nachweis einreichen?

    Im novellierten Wärmegesetz 2015 aus BW stimmen der Zeitpunkt der Nutzungspflicht mit dem Zeitpunkt des Nachweises überein: 18 Monate nach dem Heizungstausch. Als Inbetriebnahme gilt die Abnahme durch den Schornsteinfeger. Für Verstöße kann ein Bußgeld verhängt werden.

    Im alten Wärmegesetz von 2008 müssen Sie den Nachweis 3 Monate nach der ersten Gasabrechnung vorlegen. Der Zeitpunkt des Einreichens des Nachweises ist hier nicht gleichbedeutend mit dem Zeitpunkt der Nutzungspflicht! Die Verpflichtung zur Erfüllung des Gesetzes besteht direkt nach dem Heizungstausch; bei einem Austausch einer defekten Heizung jedoch erst nach 24 Monaten!

    Siehe § 4.2 § 6.2 § 9 EWärmeG 2008 bzw. § 4.2 § 23 EWärmeG 2015

    Bitte beachten Sie Ihre aktuellen Gasvertrags-Laufzeiten, die oft bis zu 24 Monate betragen. Lieber rechtzeitig wechseln.

  • Wie und wo weise ich nach, dass ich Biogas einsetze?

    Sie bekommen von uns den dafür vorgesehenen Biogas-Nachweis automatisch zu gesendet. Diesen reichen Sie einfach bei Ihrer unteren Baurechtsbehörde ein.

    Siehe § 6.2 § 8 EWärmeG 2008 bzw. § 20.3 § 22 EWärmeG 2015

  • Wer muss den Nachweis erbringen?

    Der Eigentümer muss alle Dokumente zusammenstellen und bei der unteren Baurechtsbehörde einreichen.

    Siehe § 6 EWärmeG 2008 bzw. § 20.1 EWärmeG 2015

  • Kann ich auch 15 % Biogas einsetzen?

    Nein. Nach der Novellierung des Wärmegesetzes im Jahr 2015 ist der Einsatz auf 10 % begrenzt. Die fehlenden 5 % können Sie über eine andere Erfüllungsoption – wie bspw. den Sanierungsfahrplan – kostengünstig erreichen.

    Im alten Erneuerbare-Wärme-Gesetz 2008 genügen aber 10 % aus, um das Gesetz vollständig zu erfüllen.

    Siehe § 4.3 Nr. 3 EWärmeG 2008 bzw. § 5.3 EWärmeG 2015

  • Wie lange muss ich Biogas einsetzen?

    Solange wie Sie sich für diese Erfüllungsoption entscheiden. Sie können jederzeit auch eine andere Maßnahme umsetzen.

  • Kann ich Biogas auch in größeren Gebäuden einsetzen?

    Ja, natürlich. Im EWärmeG 2015 kann Biogas bis zu einer Größe von einem durchschnittlichen 5-6 Familienhaus in einer neuen Gasheizung als Erfüllungsoption eingesetzt werden. Die Grenze liegt bei 50 kW thermischer Leistung der Heizung, das entspricht einem Jahresverbrauch von ca. 120.000 kWh. Genaue Informationen zur Heizungsgröße erfahren Sie von Ihrem Heizungsbauer bzw. Installateur oder auf dem Typenschild Ihrer Heizung.

    Im EWärmeG 2008 gibt es keine Beschränkung. Bei uns können Sie bis zu einem Jahresverbrauch von 1.500.000 kWh bestellen.

    Siehe § 5.3 EWärmeG 2015

  • Wie kommt das Biogas zu mir und muss ich etwas umstellen?

    Sie beziehen vor Ort „normales“ Erdgas aus dem Netz. Wir speisen unser Biogas vorschriftsgemäß an anderer Stelle in das Erdgasnetz ein. Da Sie – wie jeder andere Gasverbraucher – physisch Erdgas beziehen, müssen Sie technisch nichts umrüsten oder umstellen.

  • Wer kann bei Ihnen bestellen?

    Jeder Interessent mit Gasanschluss in Baden-Württemberg kann unser Biogas beziehen.

  • Ist der gesamte Gasbedarf (90 % Erd- | 10 % Biogas) gedeckt?

    Ja. Unser Produkt besteht aus 90 % Erdgas und 10 % Biogas, d. h. wir liefern Ihren gesamten Gasbedarf. Es ist kein weiterer Gasliefervertrag abzuschließen.

    Darüber hinaus ist auch keine technische Umstellung oder Ähnliches notwendig. Sie beziehen weiterhin das Gas aus der herkömmlichen Gasleitung.

  • Warum sollte ich mich für 10 % Biogas entscheiden?

    Der Einsatz von Biogas stellt eine der kostengünstigsten, wenn nicht sogar die günstigste Möglichkeit zur Erfüllung der baden-württembergischen Vorschriften dar. In Kombination mit einem einmalig erstellten Sanierungsfahrplan kann auch das novellierte Erneuerbare-Wärme-Gesetz 2015 günstig erfüllt werden.

  • Erfüllt Ihr Biogas die Anforderungen in Baden-Württemberg?

    Ja. Unser Produkt ist sogar speziell nur für das Wärmegesetz in BW konzipiert worden.