Sanierungsfahrplan

Erfüllung
Relevante Paragraphen:
Anerkennung:§ 6.2
Definition Wärmenetz:§ 9
Kombinationen:§ 11.1
Sachkundiger:§ 3 Nr. 11
 
Nachweiserbringung nach § 20:
Vorlage für untere Baurechtsbehörde

Sanierungsfahrplan im EWärmeG

Neben dem Ein­satz Erneuer­barer Energien kann das Erneuer­bare-Wärme-Gesetz auch durch eine energe­tische Beratung teil­erfüllt werden. Hier­für können Gebäude­eigen­tümer ent­weder den länder­spezi­fischen Sanierungs­fahr­plan (SFP) BaWü durch­führen oder alterna­tiv eine BAFA-Vor-Ort-Beratung bean­tragen. In beiden Fällen er­mittelt ein zertifi­zierter Energie­berater den energe­tischen Ist-Zustand des Hauses und erarbeitet effiziente Sanierungs­möglich­keiten, durch die die Immo­bilie ein erhöhtes Energie­effizienz­niveau er­langen kann.

Hinweis: Die Vorlage des Beratungs­berichts reicht aus, um das EWärmeG anteilig mit 5 % zu erfüllen. Die tat­säch­liche Durch­führung der Maß­nahmen ist nicht nötig.

Kombination mit anderen Erfüllungsoptionen

Viele Gebäude ver­wenden zur Wärme­erzeugung ein Gas­brenn­wert­gerät. Ohne tech­nische Um­rüstung kann das EWärmeG somit durch den Einsatz von 10 % Biogas teil­erfüllt werden. Die rest­lichen Prozent der Gesetzes­erfüllung können dann durch die energe­tische Beratung erlangt werden.

Gängige Kombinationen: Biogas, Bioöl

Alternativ: BAFA VO-Beratung anfragenSanierungsfahrplan BW anfragen

Sanierungsfahrplan – Angebote anfordern

Nach Abschicken des Formulars melden sich innerhalb von 2 Werktagen bis zu 5 Energieberater aus Ihrer Region bei Ihnen. Mit diesen können Sie offene Fragen zu Kosten und Förderungen besprechen. Sie müssen kein Angebot annehmen.

Persönliche Daten
Adresse des Gebäudes
Hier finden Sie unsere Daten­schutz­hinweise.
Hinweis: Mit dem Absenden werden Ihre Daten an die DAA übermittelt, um Angebote einzuholen. In seltenen Fällen wird leider kein Angebot abgegeben. Wir bitten dies zu entschuldigen.

Die Alternative zum SFP: BAFA Vor-Ort Beratung

Durch Sanierungs­maß­nahmen können nicht nur Heiz­kosten und Energie ge­spart, sondern es kann auch der Aus­stoß von Treib­haus­gasen redu­ziert werden. Eine Energie­beratung für Wohn­gebäude soll Gebäude­eigen­tümern des­halb einen Leit­faden an die Hand geben, um die Energie­effizienz der eigenen Immo­bi­lie zu ver­bessern. Diese Energie­beratung wird durch das Bundes­amt für Wirt­schaft und Aus­fuhr­kontrolle (BAFA) ge­fördert. Diese Form der energe­tischen Beratung wird als Alterna­tive zum Sanierungs­fahr­plan BW im Erneuer­bare-Wärme-Gesetz aner­kannt.

Energieberatung für Wohngebäude

Effizienz-Skala der energetischen BeratungMit der BAFA Vor-Ort-Beratung soll die Sanierung des Alt­baus in Deutschland voran­ge­trieben werden. Als ziel­führende Maß­nahme fördert der Staat des­halb die energe­tische Beratung von Wohn­gebäuden. Dabei wird ein individuelles Sanierungs­konzept und ein zeitlich abge­stimmter Maß­nahmen­katalog für die energe­tische Optimierung des Gebäudes ent­worfen. Hierfür ver­schafft sich ein unab­hängiger und zertifi­zierter Energie­berater vor Ort einen Über­blick über das Energie­effizienz­niveau des Ge­bäudes. Der Berater ermittelt hierfür den aktuellen Gebäude­zustand, indem er die Bau­sub­stanz und die Gebäude­technik, wie bspw. die Heiz­anlage, unter­sucht. Auch erfasst er die Heiz­kosten der letzten Jahre und lässt diese Infor­mation in eine Energie­bilanz über die Immobilie mit ein­fließen. Wichtige Rück­schlüsse über das Haus erlangt er durch die Ein­sicht in Bau­genehmigungs­unterlagen und Aus­führungs­zeichnungen, die ihm durch die Eigen­tümer zur Ver­fügung ge­stellt werden sollten.

Auf Grund­lage dieser Er­hebung erstellt der Energie­berater einen Beratungs­bericht. Dieser enthält:

  • Zusammen­fassung der Ergebnisse
  • Beschreibung möglicher Sanierungs­maßnahmen
  • Dar­stellung des Energie­verbrauchs vor und nach einer Sanierung

Der Beratene hat die Möglich­keit diesen Bericht auf seine indivi­duellen Bedürf­nisse ausge­richtet erstellen zu lassen: Hierfür kann er entweder ein Handlungs­port­folie darge­stellt bekommen, in dem eine Gesamt­sanierung inkl. der energe­tischen Folgen beschrieben wird oder eine Schritt-für-Schritt Sanierungs­anleitung. Die Gesamt­sanierung kann dann in einem Zug voll­zogen werden. Das Gebäude erlangt somit schnell den Zustand eines KfW-Effizienz­gebäudes. Das Schritt-für-Schritt-Maßnahmen­paket führt dagegen in mehreren Etappen zum Erfolg. So können Sanierungen immer mal wieder, ob nun aufgrund von finanz­iellen oder zeit­lichen Eng­pässen, vorge­nommen werden.

Hinweis: Als besonders über­sicht­liche Form der Vor-Ort-Beratung gilt der individuelle Sanierungsfahrplan. Er ist ein standar­di­siertes Beratungs­instrument, welches sich durch eine visuell gut ver­ständ­liche Aufbe­reitung der Ergebnisse durch den Energie­berater aus­zeichnet. Klimakönner empfiehlt, den entsprechenden Berater darum zu bitten, diese Form der Daten­dar­stellung zu wählen.

Fördermöglichkeiten der energetischen Beratung

Die Erstellung eines Sanierungs­konzeptes durch einen zertifi­zierten Energie­berater ist dann sinn­voll, wenn ein Energie­ausweis einer Immobilie erstellt werden soll oder eine Sanierung mit KfW-Förderung geplant ist. Ein besonderer Vorteil ist dabei, dass die BAFA die Erstellung der energe­tischen Vor-Ort-Beratung finanziell unter­stützt.

Förderung: Die Förderung der BAFA umfasst 60 % der förder­fähigen Beratungs­kosten. Die Ober­grenze liegt dabei bei 800 Euro für Ein- und Zwei­familien­häuser und bei 1.100 Euro für Mehr­parteien­häuser.

Die Förderung wird durch den Energie­berater vor der Durch­führung der Vor-Ort-Beratung online beim BAFA beantragt. Die Aus­zahlung des Zuschusses erfolgt demnach ebenfalls an den ent­sprechenden Berater. Dieser stellt seine Leistungen abzüglich der Förder­mittel in Rechnung.

Für die Beantragung der Förderung müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: Schaubild energetische Beratung

  • Die BAFA-Förderung wird nur bei einer Energie­beratung für Immobilien inner­halb Deutschlands gewährt.
  • Der Bau­antrag für das Gebäude muss vor dem 01. Februar 2002 gestellt worden sein. Alternativ ist auch die Erstellung der Bau­anzeige vor diesem Zeitpunkt zulässig.
  • Das Gebäude muss ursprüng­lich als Wohn­gebäude errichtet worden sein, bzw. mindestens 50 % der Fläche werden als Wohnraum genutzt.
  • Der beauftragte Energie­berater muss für die Durch­führung einer BAFA Vor-Ort-Beratung qualifiziert sein.

Hinweis: Über­prüfen Sie, ob der von Ihnen gewählte Energie­berater auch einen Anspruch auf eine BAFA-Förderung besitzt. Alle qualifi­zierten Energie­berater sind in der Energieeffizienz-Expertenliste für Förderprogramme des Bundes gelistet.

BAFA Vor-Ort-Beratung anfragen