Christoph Grotehöfer - Kundenberatung Klimakönner GmbHImmer wieder bekommen wir Anrufe von Kunden oder Interes­sen­ten, die sich um die gleichen Fragen drehen. Des­halb wollen wir in unserem Blog die häufig­sten davon einmal beant­worten. Und wer wäre dafür besser geeignet als Christoph Grotehöfer – unsere freund­liche Stimme am Telefon. In der aktuellen Themen­reihe „Christoph erklärt…“ rollen wir also ein paar der Frage-Klassiker im Gas­geschäft auf.

Das heutige Thema: Der Grund- und Arbeitspreis beim Gasversorger

Der Grundpreis des Gastarifs

Der auf Ihrer Gas­rechnung angege­bene Grund­preis setzt sich aus allen Fixkosten im Rahmen der Biogasversorgung zusammen. Das heißt er besteht aus eben den Kosten, die unabhängig von Ihrem eigentlichen Gas­verbrauch anfallen. Einmal im Jahr, wird zum Beispiel der Zählerstand bei Ihnen Zuhause abgelesen. Die Kosten hierfür fallen in den Grundpreis. Außerdem erhebt der örtliche Netzbetreiber eine Grundgebühr für den Transport des Gases. Somit könnte man den Grund­preis als pauschale Gebühr bezeich­nen, die pro Monat bzw. Jahr erhoben wird.

Hinweis: Beim Ver­gleich unter­schied­licher Tarife ist es mög­lich, dass Sie auf einen stoßen, der keinen Grund­preis ent­hält. Haben Sie einen sehr geringen Gas­verbrauch kann es sinnvoll sein, einen Tarif mit einem geringeren Grund­preis zu wählen, um Geld zu sparen.

Der Arbeitspreis beim Gasversorger

Anders als der Grund­preis wird der Arbeits­preis nicht pro Monat/Jahr, sondern pro verbrauch­ter Kilowatt­stunde (kWh) berechnet. Damit bildet er die zweite Komponente des Gas­tarifs. Diese Kosten­variable ist damit verbrauchs­abhängig. Sie setzt sich in unserem 10 %-Biogas Tarif zum einen aus den Kosten für Erdgas pro kWh und zum anderen für Bio­gas pro kWh zusammen. Hinzu kommen noch die Trans­port­kosten des Gases (sogenannte Netz­nutzungs­entgelte) und staatliche Abgaben wie bspw. die Energiesteuer (0,55 Cent/kWh) oder die Konzessionsabgabe (0,03 Cent/kWh).

Schwankungen des Gaspreises

Hinter den Schwankungen des Gas­preises verbirgt sich letzt­end­lich ein einfaches und wohl bekanntes Prinzip – nämlich das von Angebot und Nachfrage! Vor nur einem Jahr haben Sie doch auch noch andere Preise im Supermarkt, bspw. für Ihre Milch, bezahlt. Bei Gas verhält es sich nunmal ähnlich. Da unser Produkt zu einem Löwen­anteil aus Erdgas besteht, haben diese Preise natür­lich den stärksten Ein­fluss. Auch wirken sich höhere Transportkosten negativ auf den Preis aus.

Hinweis: Wenn die Markt­preis­ent­wicklung dazu führt, dass sich auch Ihre Tarif­kosten ver­ändern, haben Sie stets ein außer­ordentliches Kündigungs­recht. Ihr Gas­versorger macht Sie dann durch ein Schreiben auf eben diese Erhöhung auf­merksam. Haben Sie das Gefühl, dass Sie dadurch zu viel zahlen, macht der Wechsel zu einem anderen Versorger durchaus Sinn.

Das verspricht der Klimakönner

Uns ist es wichtig, dass wir unseren Kunden nicht nur einen fairen Tarif anbieten, sondern, dass wir diesen auch transparent kommunizieren. Wir wollen nicht, dass sich auch nur einer unserer Kunden im Wirr­warr aus Grund­preis und Arbeits­preis verirrt. Deshalb zeichnen wir beide Preise in unserem Tarif aus und versuchen stets aus­führ­lich und offen hierüber zu informieren. Haben Sie also noch weitere Fragen zu diesem Thema, helfe ich Ihnen gerne weiter. Nutzen Sie hierfür einfach unseren Chat oder rufen Sie kurz an.

Hinweis: Wie oben erwähnt, lohnen sich Tarife mit kleiner oder sogar keiner Grund­gebühr, wenn Sie einen geringen Gas­verbrauch haben. Weil Klima­könner weiß, dass jede gesparte kWh gut für die Umwelt ist, wollen wir auch bald das Gas­sparen belohnen und nur noch einen Arbeits­preis berechnen!

Viele Grüße

Ihr Christoph Grotehöfer