Auch, wenn wir in diesem Jahr kaum noch damit gerechnet haben, ist es pünktlich zur Eröffnung der Weih­nachts­märkte tat­sächlich kalt geworden. Und wer sich abends nicht mit einem dampfenden Glüh­wein wärmt, der ist froh, wenn er die Heizung zuhause auf­drehen kann. Bevor sich jetzt bei Ihnen die Gemüt­lich­keit breit macht, sollten Sie sich aber noch ein Thema zurück auf die Agenda holen - oder besser gesagt: Ihren Gas­liefer­vertrag noch einmal unter die Lupe nehmen. Oft kann man nämlich durch einen Anbieter­wechsel einiges an Kosten sparen - und das zahlt sich in der kalten Jahres­zeit wirk­lich aus. Ein Blick auf die letzte Rechnung verrät , wie viel Geld man im letzten Jahr für warme Füße ausge­geben hat (zuzüg­lich der Rech­nungen für Woll­socken versteht sich). Wird Ihnen jetzt deutlich, dass ein anderer Anbieter besser zu Ihnen passt, dann kramen Sie jetzt Ihren aktuellen Vertrag heraus und informieren sich, welcher Vertrags­art und welcher Kündigungs­frist Sie unter­liegen. Klimakönner erklärt, welche Unterschiede es hier gibt.

Die Grundversorgung

Beginnen wir mit dem Klassiker: der Grund­ver­sorgung. Ihre ört­lichen Stadt­werke sind näm­lich gesetz­lich ver­pflichtet, Ihnen einen Grund­versorgungs­tarif anzu­bieten. In die Grund­ver­sorgung wird jeder Haushalt auto­matisch ein­gruppiert, wenn er sich nicht aktiv für einen anderen Tarif ent­scheidet oder den Gas­ver­sorger wechselt. Die Grund­ver­sorgung beinhaltet meist den teuersten Tarif, ist jedoch sehr schnell kündbar, mit einer gesetz­lich vorge­schrieben Kündigungs­frist von nur zwei Wochen.

Hinweis: Es ist auch möglich, von Ihrem örtlichen Grund­ver­sorger beliefert zu werden, ohne in der teuren Grund­ver­sorgung zu stecken. Der Grund­ver­sorger bietet schließ­lich auch Verträge außerhalb der Grund­ver­sorgung an. Wichtig ist, dass Sie sich mit Ihren Möglich­keiten aus­einander­setzen, denn die Grund­ver­sorgung ist meist nicht das beste Angebot.

Die Alternative: Der Sondervertrag

Außerhalb der Grund­ver­sorgung bietet ein soge­nannter Sonder­vertrag mit einem Gasanbieter Ihrer Wahl häufig wesent­lich günstigere Konditionen, anderer­seits aber auch längere Lauf­zeiten und Kündigungs­fristen. Gesetzlich vorge­schrieben ist dabei eine maximale Vertrags­lauf­zeit von zwei Jahren. Die Kündigungs­fristen sind in den All­gemeinen Geschäfts­bedingungen des Vertrages geregelt und können sehr unter­schiedlich sein. Das Beachten des Kündigungs­termins ist aber von besonderer Bedeutung, da es sich bei Sonder­verträgen in der Regel um Lauf­zeit­verträge handelt, die sich automatisch um eine gewisse Zeit­periode verlängern, wenn Sie nicht recht­zeitig ge­kündigt werden. Gesetz­lich geregelt ist eine maximale Vertrags­ver­längerung von einem Jahr.

Hinweis: Prüfen Sie also Ihren Vertragsstatus und die Kündigungsfrist! Halten Sie die Kündigungsdaten z. B. im Kalender fest!

Häufige Fragen zu Vertrag und Kündigung der Gasversorgung

Neukunden machen sich oft gedanken um Ihre Kündigungs­fristen und alten Lieferanten. Aus diesem Grund wissen wir, welche Fragen hier häufig auf­kommen. Deshalb möchten wir diese anbei für Sie beantworten - ganz kurz und knapp:

Mein aktueller Gas­versorger hat die Preise erhöht und ich möchte nun zu einem günstigeren Anbieter wechseln. Komme ich aus meinem Vertrag raus?

Möchte Ihr Gas­versorger die Preise erhöhen, müssen Sie schrift­lich mindestens sechs Wochen vorher informiert werden. In diesem Fall haben Sie ein Sonder­kündigungs­recht und können Ihren Vertrag selbst­verständ­lich kündigen. Die Voraus­setzungen und Fristen, zu denen Sie bei Preis­erhöhungen Ihren Sonder­vertrag kündigen können, können Sie den All­gemeinen Geschäfts­be­dingungen (AGB) Ihres Vertrages ent­nehmen. Beachten Sie, dass die Kündigungs­fristen nach Information der Preis­erhöhung oft nur sehr kurz sind. Weiterhin ist das Kündigungs­recht für Erhöhungen aufgrund gestiegener gesetz­licher Abgaben meistens ausge­schlossen.

Aufpassen! Die Mitteilung von Preis­erhöhungen ist häufig in Informations­briefen mit langen Texten versteckt. Dadurch wird sie gerne übersehen. Bei Online-Verträgen werden die Preis­erhöhungs­mitteilungen zudem häufig nur in Ihren Kunden-Account einge­stellt. Ein kurzer Blick ins Klein­gedruckte oder ein regel­mäßiger Besuch des Kunden­kontos können also ordentlich Geld sparen.

Kündigt mein neuer Anbieter meinen laufenden Vertrag oder muss ich selbst kündigen?

Sie müssen nur selbst kündigen, wenn es sich um eine Sonder­kündigung (Bsp.: Preis­erhöhung) handelt oder wenn Ihre Kündigungs­frist kurz vor Ablauf steht. Hierbei kommt es nämlich manch­mal schon auf 1 oder 2 Tage an und es wäre ärger­lich, wenn Sie ein Jahr weiter in Ihrem teuren Vertrag verweilen müssten, nur weil der Kündigungs­weg über den Neu­anbieter einen Tag zu lange gedauert hat.

Muss meine Kündigung eine handschriftliche Unterschrift enthalten?

Die Anforderungen an die Form der Kündigung können variieren. In Sonderverträgen ist häufig die sog. Schriftform inkl. einer Original­unterschrift vorge­schrieben. In diesem Fall müsste die Kündigung an sich per Brief erfolgen (§ 126 BGB). Aber auch eine Kündigung per E-Mail oder Fax wird von einigen Versorgern akzeptiert. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich dies­bezüglich bei Ihrem Anbieter rück­versichern.

Tipp: Wenn Sie tatsäch­lich selbst kündigen müssen und dies nicht durch Ihren neuen Lieferanten über­nommen wird, dann gehen Sie lieber auf Nummer sicher. Schicken Sie die Kündigung dann am besten per Ein­schreiben mit Rück­schein und zusätzlich per Mail.

Kündigungsfristen bei der Klimakönner GmbH

Unsere Frist für eine ordentliche Kündigung beträgt einen Monat zum Lauf­zeitende. Ansonsten ver­längert sich Ihr Vertrag um ein weiteres Jahr zu den gleichen Konditionen. Bei einer Preis­anpassung können Sie von Ihrem Sonder­kündigungs­recht Gebrauch machen und Ihren Vertrag, ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist, bis zum Termin des Wirksam­werdens kündigen. Da wir auf einen besonderen Kunden­service setzen, werden Sie bei einer Erhöhung recht­zeitig und trans­parent informiert.

Sie denken darüber nach, die Gasversorgung von Klimakönner zu kündigen? Das ist wirklich schade. Bei uns wird der Service für unsere Kunden groß geschrieben - rufen Sie uns doch einfach an, und lassen Sie sich davon überzeugen, doch noch bei uns zu bleiben! Wir würden uns freuen.