4,9/5

Wir liefern Biogas für Ihr Zuhause

Ein Tarif – EWärmeG in BW erfüllt
Günstig
  • Biogas im EWärmeG: günstigster Weg laut Kretschmann

  • Häufig preiswerter als Erdgas vom lokalen Anbieter/Stadtwerk
  • Keine versteckten Preiserhöhungen durch undurchsichtige Bonus-Modelle
Einfach
  • Kostenloser Wechsel in 5 Minuten – online, telefonisch oder per Post
  • Keine technische Umrüstung notwendig, normaler Gasanschluss
  • Alle notwendigen Informationen und Bestellmöglichkeiten aus einer Hand
Sicher
  • Versorgungssicherheit garantiert
  • Automatischer Nachweis zur Vorlage bei der Baurechtsbehörde
  • 12 Monate Laufzeit mit Preisgarantie
  • Keine Vorkasse oder Kaution

10 % Biogas vom Anbieter für Baden-Württemberg Unseren Biogas-Tarif im Erneuerbare-Wärme-Gesetz einsetzen

Unser 10 % Biogas-Tarif ist für Ei­gen­tümer von Bestands-Wohngebäuden in Baden-Württemberg kon­zi­piert, die ihre Hei­zung tauschen bzw. ge­tauscht haben und das Er­neuer­bare-Wärme-Gesetz er­fül­len müssen.

Mit unserem Biogas-Gemisch (90 % Erd­gas­an­teil) können Sie ohne tech­nische Um­rüstung und zu­sätz­liche Kosten mit Erneuer­baren Ener­gien im Alt­bau hei­zen. Jede her­kömm­liche Gas­heizung ist für den Be­zug ge­eig­net, da wir unser Bio­gas ge­setz­es­mäßig an an­derer Stelle in das Netz ein­spei­sen und Sie Erd­gas aus Ihrer Leitung beziehen.

Kostenlos zum spezialisierten Biogas-Anbieter wechseln

Wir bieten einen von der Deutschen En­er­gie-Agentur zerti­fi­zier­ten Tarif an: trans­parent und fair, sowie ohne Vor­aus­kasse oder ver­steck­te Preis­er­höh­ungen durch Boni. Der Vertrag läuft 12 Monate mit Preis­ga­ran­tie und ver­läng­ert sich au­to­ma­tisch um je­weils 1 Jahr zu den­sel­ben Kon­di­tion­en, falls er nicht mit einer Frist von 1 Monat ge­kün­digt wird.

Jeder Interessent mit Gasanschluss in Baden-Württemberg kann bei uns be­stel­len, egal ob für das Eigen­heim, ein Miets­haus oder als Ge­mein­schaft oder Haus­ver­wal­tung.

Jetzt Kosten fürs Biogas berechnen!

Wir übernehmen den Wechsel kosten­los für Sie und kündigen Ihren Vor­ver­sorger – zum nächst­mög­lichen Ter­min oder einem Wunsch­termin Ihrer Wahl. Haben Sie be­reits ge­kün­digt oder wer­den Sie zum ers­ten Mal mit Gas be­lie­fert, kön­nen Sie das eben­falls im Be­stell­pro­zess an­ge­ben. Wir be­nö­ti­gen neben Ihrer An­schrift le­dig­lich die Zähler­nummer und ggf. den Namen des Vor­ver­sor­gers. Den Biogas-Nach­weis er­hal­ten Sie bei uns au­to­ma­tisch inn­er­halb von 2 Wochen nach unserer er­folg­reichen Be­lieferungs-Anmeldung beim ört­lichen Netz. Dieser Service er­leich­tert Ihnen die Er­fül­lung der Vorschriften.

Berechnen Sie unverbindlich Ihren Brutto-Preis inkl. aller Kosten, Steuern und Ab­ga­ben. Hier­zu geben Sie bitte im Preis­rech­ner Ihre Post­leit­zahl und den vor­aus­sicht­lichen Ver­brauch an. Im An­schluss kön­nen Sie in ein paar Minuten be­stel­len – bequem online, per Post oder unter der Tel.-Nr. 0251 27601 440. Sie be­stel­len ganz ohne Ri­si­ko, da eine Gas­lie­fe­rung zu je­der Zeit gesetz­lich ga­ran­tiert ist.

Vorsicht: Viele Anbieter liefern ihren Kunden Ökogas/Klimagas (Erdgas mit CO2-Kompensation) oder „falsches“ Bio­gas. Das ist zwar häu­fig billig, kann aber im EWärmeG aus BW nicht eingesetzt werden. Folglich kann ein Buß­geld verhängt werden. Mit Vor­sicht sind auch un­ge­wöhn­lich günstige Tarife zu ge­nießen. Diese ver­stecken häufig wei­tere Kosten.

Fragen Sie nach einer vorzeitigen Son­der­kün­di­gung bei Ihrem der­zeit­igen An­bie­ter, wenn kein gesetzes­kon­formes Gas ge­lie­fert wird. Gehen Sie sicher: mit Biogas von Klimakönner, DEM Biogas-Anbieter für ganz BaWü.

Fragen zum Vertrag | zur Abrechnung

  • Wie geht es nach meiner Bestellung weiter?

    Mit der Bestellung erteilen Sie uns den Auftrag, Sie zu be­­liefern. Wir werden anschließend – falls die Kündigung noch nicht von Ihnen vor­­ge­­nommen wurde – Ihren der­­zeitigen Ver­­trag kündigen. Darüber hinaus werden wir unsere Be­­lie­­ferung bei Ihrem zu­­ständigen Netz­­betreiber anmelden. Sofern keine Un­­stimmig­­keiten auftreten, wird der Wechsel­­prozess etwa 3 Wochen, in Aus­­nahme­­fällen bis zu 6 Wochen, in An­­spruch nehmen. Wir bitten hier um etwas Geduld. Für Sie ist aber nichts weiter zu tun.

    Im Anschluss daran erhalten Sie von uns eine Auftrags­­bestätigung mit Angabe des Liefer­­termins. Dadurch ist der Ver­­trag zustande gekommen und Sie werden für mindestens 12 Monate von uns beliefert. Der Nach­­weis wird Ihnen im An­­schluss auto­­matisch zuge­­sendet.

  • Wie sehen meine Vertragsdokumente aus?

    Mit der Be­­stellung stellen Sie einen Antrag, indem Sie erklären, dass Sie von uns zu be­­stimmten Kondi­­tionen beliefert werden möchten. Dies können Sie online, per Post (durch aus­­drucken und zu­­senden) oder per Telefon unter der 0251 27601 440 bequem vor­­nehmen. Diesen Antrag nehmen wir nach erfolg­­reicher An­­meldung beim Netz­­betreiber mit einer postalisch versendeten Auftrags­­bestäti­­gung unter Angabe des Liefer­­beginns an. Diese beiden Dokumente – Auftrags­­antrag und Autrags­­bestätigung – ergeben zusammen mit unseren AGB den Liefer­­vertrag.

  • Was passiert mit meinem Gaszähler?

    An Ihrem Gas­­zähler ändert sich nichts. Die Ver­­ant­­wor­­tung für den Zähler liegt weiter­­hin beim ört­­lichen Netz­­be­­treiber. Er kümmert sich wie bisher um Ihren Gas­­zähler. Für die Zähler­­ablesung wird der Netz­­be­­treiber Sie jährlich kontak­­tieren und ggf. zu einer Selbstablesung auffordern. Pro­­aktiv brauchen Sie aber nichts zu unter­­nehmen. Der Zähler­­stand wird uns elek­­tronisch über­­mittelt, so dass wir Ihren Ver­­brauch ab­­rechnen können. Der Netz­­be­­treiber stellt Ihnen nichts in Rechnung.

  • Wie berechnet man Kilowattstd. (kWh) aus Kubikmetern (m³)?

    Die Um­­rechnung hängt von der Zustands­­zahl und dem Brenn­­wert ab. Diese sind von Region zu Region unter­­schiedlich und werden vom lokalen Netz­­be­­treiber ge­­messen und dem Ver­­sorger zur korrekten Ab­­rechnung mitgeteilt. Die Energie­­menge in kWh ergibt sich nach folgender Formel: Verbrauch (kWh) = Zustandszahl × Brennwert × Volumen (m³). Als grobe Faust­­regel können Sie Ihren Ver­­brauch (in m³) mit 11 multi­­plizieren.

  • Wie erfolgt die Zählerablesung?

    Der Zeit­­punkt der jährlichen Ablesung wird vom ört­­lichen Netz­­be­­treiber (zumeist das lokale Stadt­­werk) vor­­ge­­geben. Oft hat dieser einen regel­­mäßigen Ablese-Turnus, d. h. der Zeitpunkt der Ablesung sollte jedes Jahr ähnlich sein. In der Regel fordert der Netz­­be­­treiber den Bewohner des Hauses zum Ab­­lesen des Zählers posta­­lisch auf. Alternativ kann natür­­lich auch ein Mit­­arbeiter des Netz­­betreibers nach vorheriger Ankündigung den Zähler ablesen.

  • Woraus setzen sich meine Abschlagszahlungen zusammen?

    Ihre Abschlags­­zahlungen er­­rechnen sich aus Ihrem jähr­­lichen Gas­­ver­­brauch. Der Grund­­preis (pro Zähler) und der Arbeits­­preis pro kWh ergeben einen voraus­­sicht­­lichen Jahres­­betrag. Dieser wird in 12 gleiche, monat­­liche Ab­­schläge geteilt.

  • Kann ich meine Abschlagszahlungen anpassen bzw. ändern?

    Ja. Falls die ermit­­telte Abschlags­­zahlung begründeter­­weise nicht zur ermittelten Verbrauchs­­prognose passen sollte, wenden Sie sich bitte an uns. Gerne ganz un­­kompliziert mit unserem Abschlagsänderungsformular.

  • Wann werden meine Abschlagszahlungen fällig?

    Abschläge sind jeweils zum 10. des Monats zur Zahlung fällig. In der Regel ziehen wir die Beträge per SEPA-Last­­schrift ein.

  • Wann erfolgt die Jahresabrechnung?

    Einmal im Jahr bekommen wir vom örtlichen Netz­­be­­treiber Ihren Zähler­­stand über­­mittelt. Darauf­­hin stellen wir posta­­lisch eine Jahres­­rechnung, die alle bis dato gezahlten Ab­­schläge berück­­sichtigt. Der Zeit­­punkt wird vom ört­­lichen Netz­­be­­treiber durch die Ab­­lesung des Zählers vor­­ge­­geben.

    Zwischen Ihrer Ab­­lesung und dem Rechnungs­­eingang können leider bis zu 6 Wochen liegen, da zunächst ein Daten­­aus­­tausch (z. B. Über­­mittlung des Brenn­­werts) zwischen dem Netz­­be­­treiber und uns erfolgen muss. Hier bitten wir um etwas Geduld.

  • Können Sie zu meinem Wunschtermin abrechnen?

    Für eine zusätz­­liche Ab­­rechnung zu Ihrem Wunsch­­termin (z. B. kalender­­jährlich zum 31.12.) geben Sie uns bitte Be­­scheid, bspw. über unser dafür vor­­gesehenen Formular. Dafür be­nö­tigen wir dann natür­­lich den Zähler­­stand zum ge­wün­schten Abrechnungs­­zeit­­punkt von Ihnen. Gerne können Sie dazu unser Zählerstandformular verwenden.

  • Wie zahle ich meine Abschläge und Rechnungen?

    Wir bevor­­zugen eine Zahlung per SEPA-Lastschrift, da dies für beide Seiten den geringsten Auf­­wand erzeugt. Sie können Ihre Daten bei der Be­­stellung ein­­geben oder (falls gerade nicht zur Hand) uns später einfach nach­­reichen.

    Alternativ können Sie uns auch alle offenen Beträge über­­weisen. Hier fallen leider aufgrund des Mehr­­aufwands Gebühren in Höhe von 5 € pro Über­­weisung an.

  • Muss ich an den örtlichen Netzbetreiber Gebühren zahlen?

    Nein. Die Ab­­schlags­­zahlungen, die Sie an uns leisten, ent­­halten sämt­­liche Gebühren und Ab­­gaben. Wenn es um Ihre Gas­­ver­­sorgung geht, be­­kommen Sie nach Ihrem Wechsel nur noch Rechnungen von uns.

Weitere Fragen …
Fragen zur Bestellung | zum Tarif

  • Kann ich nur online bestellen?

    Nein. Unsere Produkte werden zwar über das Inter­­net ange­­boten, Sie können jedoch die not­­wendigen Dokumente jeder­­zeit aus­­drucken, zu Hause aus­­füllen und uns postalisch zusenden. Gerne können Sie auch alter­­nativ telefonisch unter 0251 27601 440 bestellen.

  • Ist die Versorgung sicher gestellt? Auch beim Wechsel?

    Ja. Vom Gesetz­­geber wird Ihnen die Versorgung garantiert, d. h. Sie können zu jeder Zeit Gas aus der Leitung beziehen und heizen. Sollten wider Erwarten doch einmal Probleme beim Lieferanten­­-Wechsel auftreten, springt der örtliche Grund­­ver­­sorger auto­­matisch für kurze Zeit mit der Be­­lieferung ein.

  • Kann ich heute schon für die Zukunft bestellen?

    Ja, im Bestell­­formular können Sie einen Wunsch­­termin zur Be­­lieferung aus­­wählen. Dieser kann auch weiter in der Zukunft liegen.

  • Kann ich schon vor meinem Einzug zu Ihnen wechseln?

    Ja. Dann be­­nötigen wir bei der Be­­stellung als zusätz­­liche Angabe Ihr Einzugs­­datum und Sie be­­kommen in der Regel pünkt­­lich zum Ein­­zug Gas von uns geliefert.

  • Ich bin schon vor einiger Zeit eingezogen. Was nun?

    Ja. Bis zu 4 Wochen kann eine An­­meldung bei einem Ein­­zug rückwirkend erfolgen. Bei der Bestellung können Sie den Einzugs­­termin eingeben. Hat der lokale Grund­­ver­­sorger jedoch die Lieferung schon über­­nommen, kann leider nicht mehr rück­­wirkend an­­gemeldet werden. Hier ist jedoch ein schneller Wechsel inner­­halb von 2 Wochen möglich. Dies erfragen wir natür­­lich für Sie. Somit ist für Sie nichts weiter zu tun.

  • Was umfasst die Preisgarantie und wie lange gilt diese?

    Die Preis­­garantie umfasst alle Kosten­­kompo­­nenten mit Ausnahme von Steuern und Ab­­gaben. Die Preis­­garantie gilt natür­­lich über die gesamte Vertrags­­lauf­­zeit. Somit kann sich Ihr Gas­­preis inner­­halb der Lauf­­zeit nicht verändern – außer bei staat­­lichen Steuer- oder Abgabe­n­­an­­passungen.

  • Kann der Gaspreis steigen?

    In der Vertrags­­lauf­­zeit kann Ihr Gas­­preis natürlich nicht steigen – außer im un­­wahr­­schein­­lichen Fall von staat­­lichen Steuer- oder Abgaben­­an­­passungen.

    Ist aufgrund steigender Gas­­preise eine Preis­­anpassung nach dem Lauf­­zeitende un­­um­­gäng­­lich, müssen wir Ihnen diese 6 Wochen vorher schriftlich mitteilen. Sie haben in einem solchen Fall ein Sonder­­kündigungs­­recht. Somit können Sie jeder­­zeit reagieren. Wir versuchen Preis­­schwankungen – so weit es uns möglich ist – zu kompen­­sieren, damit unsere Kunden auch nach der Erst­­lauf­­zeit mit konstanten Preisen kalkulieren können.

  • Warum gibt es einen Grund- und einen Arbeitspreis?

    Der Grund­­preis beinhaltet alle fixen Kosten, wie z. B. die Ab­­lesung des Zählers. Diese sind komplett unab­­hängig von Ihrem Ver­­brauch und fallen immer an – auch wenn Sie gar nicht heizen würden. Der Arbeitspreis pro kWh ist abhängig von Ihrem Ver­­brauch. Heizen Sie weniger, zahlen Sie auch an­­teilig weniger. Umge­­kehrt ist es natür­­lich genauso. Im Preis­­rechner können Sie Ihren indivi­­duellen Preis aus­­rechnen.

  • Warum sind die Preise von Ort zu Ort unterschiedlich?

    Unser Gas­­preis enthält unter anderem auch die Transport­­kosten, die wir an den örtlichen Netz­­be­­treiber zahlen müssen. Diese so­­ge­­nannten Netz­­ent­­gelte sind in jedem Ort und für jeden Ver­­brauch unter­­schiedlich. Leider können wir diese nicht beeinflussen. Das gilt natürlich für jeden Ver­­sorger in Deutsch­­land. Ihren Preis können Sie un­­ver­­bind­­lich im Preis­­rechner ausrechnen.

  • Ich weiß meinen Verbrauch nicht. Was nun?

    Sie können Ihren Ver­­brauch anhand der Wohn­­fläche (m²) schätzen. Dazu nutzen Sie bitte den Regler in unserem Preis­­rechner. Weicht der geschätzte Ver­­brauch zu stark von den tat­­säch­­lichen Ver­­bräuchen der Vor­­jahre ab, teilt uns dies der örtliche Netz­­be­­treiber mit. In diesem Fall würden wir wieder auf Sie zu­­kommen.

  • Was ist, wenn ich einen falschen Verbrauch eingebe?

    Weicht der ein­­ge­­gebene Ver­­brauch zu stark von den tat­­säch­­lichen Ver­­bräuchen der Vor­­jahre ab, teilt uns dies der ört­­liche Netz­­be­­treiber mit. In diesem Fall würden wir wieder auf Sie zu­­kommen.

  • Wo finde ich meine Zählernummer?

    Sie finden Ihre Zähler­­nummer auf Ihrer letzten Gas­­rechnung – oder natür­­lich auf dem Zähler selbst. Bei Unklar­­heiten können Sie uns Ihre Zähler­­nummer bspw. auch durch ein Bild nach­­reichen. Bitte im Bestell­­prozess dann unter Zähler­­nummer "wird nach­­gereicht" ein­­tragen.

Weitere Fragen …

Wir sind Ihr Biogas-Anbieter mit 10 % Biogas-Anteil für Baden-Württemberg

Herstellung: Von der Biomasse zum Bioerdgas

Ausgangsstoff für unser Bioerdgas (umgangssprachlich als Biogas bezeichnet) ist Biomasse. Diese biogenen Einsatzstoffe werden in sogenannten Fermentern vergoren und erzeugen die Vorstufe unseres Gases, das Biorohgas. Im Unterschied zum fossilen Erdgas mit seinen 85-98 % Methan enthält es gerade einmal 45-70 % Methan. Dazu kommen Anteile von Kohlenstoffdioxid, Ammoniak, Schwefelwasserstoff und Wasserdampf.

Im nächsten Schritt wird das Rohgas an die Qualität des Gases aus dem nationalen Gasnetz angepasst. Dazu muss es umfassend gereinigt werden. Zuerst durchläuft es diverse Filter. Anschließend wird es getrocknet und zu guter Letzt steht eine Entschwefelung auf dem Programm. Nach diesem Aufbereitungsprozess ist das Biorohgas zu vollwertigem Biomethan – unserem Biogas – geworden. Ein Kompressor hebt das Druckniveau auf das Niveau der angeschlossenen Druckgasleitung und speist es ein.

Für Sie als Verbraucher ist die Ausspeisung entscheidend. Um unser Gasgemisch zu beziehen, brauchen Sie weder einen speziellen Anschluss, noch eine technische Umstellung oder andere spezielle Geräte. Wir legen auch keine separate Leitung zu Ihnen ins Haus. Sie beziehen weiterhin – trotz Ihres Biogas-Vertrags mit uns – das gleiche physische Gas aus derselben Gasleitung wie alle Ihre Nachbarn. Durch unseren Vertrag verpflichten Sie uns, Biogas an anderer Stelle in das Gasnetz einzuspeisen. In Fachkreisen wird dies als virtuelle Belieferung bezeichnet, da Sie in Ihrem Haus weiterhin konventionelles Erdgas zum Heizen verwenden. Das Biogas wird somit nicht im Kessel verbrannt und hinterlässt deshalb auch keine Spuren.

Die richtige Wahl: Ökogas, Klimagas oder Biogas

Der heutige Tarif-Dschungel für Ökogas reicht von Klimagas (Fossiles Erdgas mit CO₂-Kompensation bspw. durch das Pflanzen von Bäumen) über Windgas bis hin zu den verschiedensten Biogasprodukten mit den ausgefallensten Namen. Um ökologisch eine sinnvolle Entscheidung zu treffen, muss sich der Verbraucher intensiv mit den sehr unterschiedlichen – aber ähnlich klingenden – Produkten auseinander setzen. Eine Entscheidung, welches Produkt zu welchem Preis das Richtige ist, können selbst versierte Interessenten nur schwer treffen.

Das EWärmeG für BW gibt Richtlinien für ökologisches Gas vor und nimmt somit den Verbrauchern in Baden-Württemberg die Entscheidung ab, was Bio ist und was nicht! Im Ergebnis erfüllt laut Gesetzgeber nur Biogas mit den unten aufgeführten Merkmalen die gewünschten Öko-Anforderungen.

An diese festen Vorgaben halten wir uns und lassen unser Biogas durch die Deutschen Energieagentur (dena) anhand dieser Kriterien prüfen. Den nötigen Nachweis versenden wir automatisch an Sie.

Hier finden Sie einen Muster-Registerauszug.

Gesetz­lich nicht ge­for­der­te Fak­toren, wie bspw. die ein­ge­setzte Rest­stoff-Quote an Bio­ab­fällen oder Speise­resten, werden von uns auf frei­will­iger Basis be­ach­tet. Wir ver­suchen beim Ein­kauf auf nach­wachs­ende Roh­stoffe wie Mais und Getreide zu ver­zichten, so dass keine Mono­kul­turen ge­för­dert oder Lebens­mittel ver­knappt wer­den.

Folgende Kriterien werden gefordert: § 3 Nr. 1 und 2 § 4.3 Nr. 3

  • Der Biogas-Anteil muss 10 % betragen, bei 90 % Erdgas-Anteil
  • Biomasse im Sinne der Biomasseverordnung vom 21. Juni 2001
  • Das Biogas muss an anderer Stelle in das Gasnetz eingespeist werden
  • Gemessen als Wärmeäquivalent in Kilowattstunden [kWh]
  • Über ein Kalenderjahr muss die eingespeiste der ausgespeisten Menge Biogas entsprechen

Die neuen Vorgaben verlangen zusätzliche Voraussetzungen, wie den restriktiven Einsatz von fossilen Energieträgern bei der Erzeugung, die emissionsarme Methanaufbereitung und eine lückenlose Dokumentation bis zum Verbraucher:

  • Einsatz von Biomasse i. S. d. EEWärmeG: § 3 Nr. 10

    • Biomasse im Sinne der Biomasseverordnung vom 21. Juni 2001, geändert am 21. Juli 2014
    • Biomasse aus Haushalt oder Industrie-Abfällen
    • Einsatz von Deponie- und Klärgas
    • Klärschlamm
    • Pflanzenölmethylester
  • Ein Massenbilanzsystem muss verwendet werden, z. B. das Dena-Biogasregister § 5.3

  • Bei der Gasaufbereitung sind folgende Voraussetzungen notwendig: EEG 2008 Anlage I. Nr. 1 a-c

    • Maximale Methanemission von 0,5 %
    • Maximaler Stromverbrauch i. H. v. 0,5 kWh/m²
    • Kein Einsatz von fossiler Energie

Wissenswert: Fossiles Erdgas setzt inkl. aller Vorketten wie der Förderung, der Aufbereitung und dem Transport 250 g CO₂-Äquivalent/kWh Treibhausgas (THG) frei. Ersetzt man dieses Erdgas durch Biogas, können signifikant THG-Emissionen eingespart werden. Setzt man hierbei Reststoffe ein, spart das nochmals erheblich THG-Emissionen ein, da der Anbau, die Ernte und der Transport von Energiepflanzen weg fallen. So können beim Einsatz von Biogas aus Bioabfällen und Gülle bis zu 81% THG-Emissionen gegenüber fossilem Erdgas vermieden werden.